Wechselwirkung von renaturierten und nicht renaturierten Abschnitten

Vielfach wird erwartet, dass bereits kurze renaturierte Abschnitte benachbarte Strecken positiv beeinflussen.

Dies setzt zunächst voraus, dass die kleinräumige hydromorphologische Aufwertung zur Etablierung einer naturnahen Lebensgemeinschaft in diesem Abschnitt führt, die dann in die anschließenden, hydromorphologisch degradierten Abschnitte „ausstrahlt“ (vgl. das Strahlwirkungskonzept des Deutschen Rates für Landespflege).

Umgekehrt können aufwändig renaturierte Strecken von benachbarten degradierten Abschnitten beeinträchtigt werden: durch Eintrag von Sedimenten und Nährstoffen, durch Erwärmung oder durch fehlendes Wiederbesiedlungspotenzial.

FließgewässerrenaturierungFließgewässerrenaturierungFließgewässerrenaturierungFließgewässerrenaturierungFließgewässerrenaturierungFließgewässerrenaturierungFließgewässerrenaturierungFließgewässerrenaturierung
Datum: 26.09.2017
Online: http://workshop2012.fliessgewaesserrenaturierung.de//hintergrund/wechselwirkungen/
© 2017 Abteilung Angewandte Zoologie / Hydrobiologie - Universität Duisburg-Essen. Alle Rechte vorbehalten.